Sumpfpflanzen im Überblick


Pflanzen für das Sumpfbeet


Als Sumpfpflanzen werden Pflanzen bezeichnet, die im stark vernässten, zeitweise auch überfluteten Boden wurzeln, mit ihren Blätter und Blüten aber oberhalb der Wasserlinie in der Luft ausbilden.

Foto: Derek Ramsey, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Ein Sumpfbeet wäre unvollständig ohne eine Gruppe herrlicher blühender Schwertlilien, hier im Bild die Japanische Sumpfiris Iris ensata der Sorte Blue Beauty.

Eine Sumpfzone als Ergänzung zum Gartenteich kann man so gestalten, dass der Überlauf des Gartenteich in ein separates Sumpfbeet läuft. Als Sumpfbeet wird eine mit Teichfolie gegen den Untergrund abgedichtete Senke angelegt, die etwa 30cm tief ist und mit einem Gemisch aus Lehm und Humus, eventuell zusätzlich mit Torf, aufgefüllt wird.



Welche Pflanzen kommen nun für Sumpfbeet und Sumpfzone infrage?

Erwartungsgemäß eignen sich für das Sumpfbeet zunächst einmal alle Pflanzen, die in ihrem deutschen Namen die Vorsilbe Sumpf- tragen oder deren wissenschaftlicher Artname palustris lautet. Diese und weitere Sumpfpflanzen mit ihren wichtigsten Eigenschaften sind der folgenden Tabelle ohne Anspruch auf Vollständigkeit aufgelistet.

Name Höhe (cm) Blüte Wasser -Tiefe Auch geeignet für Bemerkungen
Bachbungel
Veronica beccabunga
20 V-IX 0-10 Flachwasserzone Muss im Herbst kräftig zurück geschnitten werden
Blutweiderich
Lytrum salicaria
80-130 VI-IX 0 Uferrandzone Vermehrung durch Teilung oder Samen
Etagenprimel
Primula japonica
40-50 Uferrandzone Vermehrung durch Samen, Halbschatten
Fieberklee
Menyanthes trifoliata
20-25 V-VI bis 10 Flachwasserzone Teilung des Wurzelstocks
Gauklerblume
Mimulus luteus
20-60 Gelb mit rotbrauen Flecken VI-VIII 0 Uferrandzone Teilung oder Stecklinge, Auch in Orange, Rot und Violett
Günsel
Ajuga retans
10-30 IV-VI 0 Uferrandzone Samen, Rhizomteilungund Ausläufer, Halbschatten
Mädesüß
Filpendula ulmaria
bis 150 VI-VII Uferrandzone
Morgensternsegge
Carex grayi
bis 70 VII-VIII Vermehrung durch Samen
Laugenblume
Cotula coronopifolia
8-12 VII-VIII 0 Uferrandzone Vermehrung durch Samen
Pfennigkraut
Lysimachia nummularia
5 VI-VII 0-50 Flach- und Uferrandzone Ausläufer und Stecklinge, Bildet einen dichten Teppich
Schachbrettblume
Fritillaria meleagris
15-20 IV-V 0 Uferrandzone Samen oder Brutzwiebeln, Auch Kiebitzei genannt, muss jahrelang am gleichen Platz bleiben
Scheinkalla
Lysichiton americanus
50-70 IV-V 0 Uferrandzone Teilung, Sehr giftig!
Scheinkalla
Lysichiton camschatcensis
30-90 V 0 Uferrandzone Teilung oder Samen, Sehr giftig!
Sommerprimel
Primula florindae
bis 120 IV-VII 0 Uferrandzone Samen, Auch Tibetprimel genannt
Sumpfbaldrian
Valeriana dioica
10-30 V-VII
Sumpfblutwurz
Potentilla palustris
Sumpfkalla
Calla palustris
20-25 Vermehrung durch Teilung
Sumpfdotterblume
Caltha palustris
20-35 V-IX 5 Moorbeet, Teichumrandung Teilung oder Samen, Schwach giftig!
Sumpffarn
Thelypteris palustris
bis 40 IX 0-2 Uferrandzone Sporenbildung
Sumpfiris, Japanische
Iris ensata
60-100 V-VI 5 Teilung oder Samen, kalkmeidend, im Winter trocken halten, giftig!
Sumpfherzblatt
Parnassia palustris
20-25 VI-IX 0 Schatten oder Halbschatten, konkurrenzschwach
Sumpfporst
Ledum plaustre
bis 100 V-VI 0 Moorbeet giftig!
Sumpfprimel
Primula rosea
10-20 0 Uferrandzone
Sumpfschachtelhalm
Equisetum palustre
bis 60 0 Flachwasserzone
Sumpfschafgarbe
Achillea ptarmica
30-90 VI-IX 0 Uferrandzone Samen, Halbschatten oder Schatten
Sumpfseidenpflanze
Asclepias incarnata
30-150 VI-IX 0 Uferrandzone zieht Schmetterlinge an giftig!
Sumpf-vergissmeinnicht
Myosotis palstris
20-30 V-IX 0-3 Uferrandzone Samen, vermehrungsfreudig
Sumpfweidenröschen
Epilobium palustre
15-50 VII-VIII 0 Samen, Halbschatten oder Schatten
Sumpf-Wolfsmilch
Euphorbia palustris
50-220 V-VI 0 Uferrandzone Halbschatten oder Schatten
Sumpfzypresse
Taxodium distichum
bis 35m III-IV bis 10 Flachwasserzone, Uferrandzone Samen, wächst von der Sumpfzone aus bis in die Freiwasserzone hinein, ohne die Teichfolie zu beschädigen
Trollblume
Trollius europaeus
30-50 V-VI 0 Uferrandzone Durch Kreuzung mit asiatischen Arten gefüllte, leuchtend gelborange blühende Zuchtsorte, die einheimische Wildform steht unter Naturschutz
Ufersegge
Carex riparia
80 IV-V bis 20 Samen, bildet rasch dichte Horste, sehr robust
Wasserminze
Mentha aquatica
60 VI-VIII bis 10 Samen und Ausläufer, regelmäßig auslichten!
Wasserschwaden, bunter
,Glyceria maxima
50-100 VII-VIII 0-20 Flachwasser- zone
Wasserschwertlilie
Iris pseudacorus
80 VI-VII 5-20 Samen oder Teilung, giftig!
Wasserschwertlilie
Iris sibirca
80 VI-VII 5-20 Samen oder Teilung, giftig!
Wollgras
Eriophorum angustifolium
30 VIII 5 Moorbeet Ausläufer, dekorative silbrig weiß leuchtende Blüten
Zwergbinse
Juncus ensifolius
30 VI-IX bis 10 Flachwasserzone sehr dicht wachsend und robust

Sumpfbeet oder Sumpfzone?

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Sumpfzone in den Gartenteich direkt zu integrieren. Dazu muss von der Flachwasserzone (Wassertiefe 10 bis 50cm Tiefe) der Gewässerboden sehr flach und langsam bis zum Teichrand ansteigen. Diese Sumpfzone mit einer Wassertiefe von 10 bis 0cm muss ebenfalls mit einem Substratgemisch aus Lehm, Humus und eventuell auch (ungedüngten!) Torf bis zum Wasserspiegel aufgefüllt werden.

Damit dies Bodensubstrat nicht zur Flachwasserzone hin abrutscht, muss es mit einen kleinen Wall aus (kalkfreien!) Steinen gesichert werden, unterbrochen von zwei bis drei Durchlässen zum Wasseraustausch, und einer Schicht aus grobem (kalkfreiem!) Kies abgedeckt werden.

Diese zweite Variante, eine in den Gartenteich integrierte Sumpfzone, entspricht eher einem natürlichen Verlandungsufer, lässt sich aber schwerer in dem künstlichen Biotop Gartenteich realisieren. Dazu muss eine große Teichfläche zur Verfügung stehen und die Sumpfzone sollte wenigstens 1m breit sein. Damit der Gartenteich auch weiterhin frei zugänglich bleibt, sollte nur etwa ein Drittel zwischen Flachwasserzone und Teichrand als Sumpfzone angelegt werden, bei einem Drittel reicht die Flachwasserzone bis zum Beckenrand, ein weiteres wird als Steilufer zur Tiefenzone hin angelegt.

Eine weiteres Problem bei einem in den Gartenteich integrierten Sumpfzone besteht in der Kapillarwirkung des Bodensubstrat, dessen Sogkraft dem Teich viel Wasser entzieht.

Standort- und Milieubedingungen der Sumpfpflanzen

Die meisten Sumpfpflanzen brauchen ein leicht saures bis neutrales Milieu mit einem kalkfreien, oder zumindest kalkarmen Boden. Kalkreiche Bodensubstrate vertragen die wenigsten Sumpfpflanzen. Zudem fördert Kalk das Algenwachstum, nicht nur im Gartenteich – auch auf dem Sumpfbeet würde sich bald ein Algenteppich bilden, der die darunter wurzelnen Sumpfpflanzen erstickt. Ein Lehm-Humus-Boden hält die Feuchtigkeit, ein Sandboden würde zu schnell austrocknen. Die Bodenfeuchtigkeit zu halten ist im Winter genauso wichtig wie während der warmen Jahreszeit.

Schwerer Lehmboden hält so viel Feuchtigkeit, dass dort die meisten Sumpfpflanzen gedeihen, Die Bodenfeuchtigkeit kann man halten, indem man das Sumpfbeet im Winter bis zum Frühjahrsbeginn mit einer Schicht aus Rindenmulch oder Laub abdeckt, ohne dass man ständig wässern muss. Im Gegensatz dazu besteht bei einem sandigen Untergrund eher die Gefahr, dass das Beet austrocknet.

Die beste Zeit zum Einpflanzen ist das späte Frühjahr, also die Zeit zwischen Mitte April und Mitte Mai. Dann sind Boden und Wasser schon soweit erwärmt, das die Pflanzen gut anwachsen können. Wichtig ist das alle Triebspitzen aus dem Bodensubstrat oder über den Wasserfilm hinausragen. Dazu hebt man im Sumpfbeet ein Pflanzloch aus, welches so breit und tief sein muss, dass man die Wurzeln ungehindert nach allen Seiten hin ausbreiten kann. Dann wird der Boden rund um die Sumpfpflanze nur vorsichtig angedrückt, damit der Boden nicht zu stark verdichtet wird.

Die meisten Sumpfpflanzen sind mehrjährige, krautige Stauden. Verholzende Stauden und Sträucher spielen eine geringere Rolle. Infrage kommen vor allem flachwurzelnde Blütenpflanzen, Gräser und Binsen, die einen sonnigen Standort brauchen. Nur wenige Arten wie der Sumpffarn gedeihen auch im Halbschatten oder Schatten. Naturgemäß gibt es innerhalb der Gesellschaft der Sumpfpflanzen viele Arten, die auch als Röhrichtpflanzen oder am landwärts gerichteten Teichrand gedeihen.

Klein bleibende Pflanzen kommen vorne ins Sumpfbeet, große Stauden kommen in den Hintergrund, also landweinwärts. Ebenso gehören Sumpfpflanzen, die einen permanenten dünnen Wasserfilm oder eine zeitweise Überflutung tolerieren, in die Sumpfbereich, der direkt an die Flachwasserzone grenzt. Pflanzen, die einen vernässten Boden vertragen, aber keine Überflutung, werden weiter landeinwärts gepflanzt. Die Pflanzen werden dicht an dicht gesetzt, dann bleibt kein Platz für lästiges Unkraut.

Außerdem muss man darauf achten, Pflanzen, die sehr konkurrenzstark sind – wie zum Beispiel das Mädesüß oder den Blutweiderich – nicht direkt neben langsam wachsende Sumpfpflanzen wie die Primeln zu setzen.

Um natürlich wirkende Folienränder des Sumpfbeetes zu kaschieren, kann man sie mit niedrigen Polsterpflanzen wie dem Pfennigkraut überwuchern lassen. Das Pfennigkraut ist deshalb so gut geeignet, weil es sowohl als eine reine Landpflanze auf trockenem Boden, als Sumpfpflanze und sogar als vollständig untergetauchte Wasserpflanze wachsen kann.

Foto: Sten Porse, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Das Pfennigkraut ist mit seinen langen, am Boden liegenden Trieben ein optimaler Bodendecker für das Sumpfbeet, um unschöne, unnatürlich wirkende Ränder zu kaschieren.

Foto: Schnobby, Creative Commosn Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Eines der Highlights im Sumpfbeet ist die Sumpf-Primel Primula rosea: Sie verträgt auch für kurze Zeit nasse Füße und kann daher auch, wie hier im Bild zu sehen, dicht an den Gartenteich gepflanzt werden.

Pflegemaßnahmen im Jahresverlauf

Frühjahr (März bis Mai): Blätter und alte verwelkte Blütenstände aus dem Vorjahr abschneiden, Unkraut jäten, Boden auflockern und mit etwas Volldünger versorgen, danach nochmals durchhacken.

Sommer (Mai bis August): Primeln nach dem Blühen zurück schneiden, aber einige Fruchtstände für die Selbstaussaat stehen lassen. Eventuell zu stark entwickelte Pflanzen auslichten.

Herbst (August bis November): Nochmals Unkraut jäten. Falls sich Kriechender Günsel und Pfennigkraut zu stark ausgebreitet haben, auslichten. Ebenso wenn sich die Gauklerblume zu sehr selbst ausgesät hat. Die Schachbrettblume kann man jetzt etwa 8 bis 10cm in den Boden setzen. Ab November empfindliche Pflanzen eventuell mit leichtem Winterschutz versorgen und das Beet gegen Austrocknung mit Rindenmulch oder Falllaub bedecken.

Man sieht, ein solches Sumpfbeet benötigt eigentlich wenig Pflege.





Fachbegriffe
Häufige Fragen