Untergetauchte Wasserpflanzen für den Teich


Untergetauchte Pflanzen für den Gartenteich


Submerse Wasserpflanzen leben ständig untergetaucht. Sie bilden meist lange Stängel, die entweder im Wasser treiben oder im Untergrund wurzeln. Nur die Blütenstände ragen über die Wasserfläche hinaus, manche Wasserpflanzen blühen aber sogar unter Wasser. Die Nährstoffe nehmen sie in der Regel über die Blätter auf; die Wurzeln dienen in erster Linie zur Verankerung im Boden.



Milieubedingungen

Die submerse Wasserpflanzen wurzeln direkt im Boden oder man setzt sie in flache Schalen, die mit einem Substratgemisch aus Lehm und ungedüngtem Torfmull, bzw. Sand gefüllt sind. Zum Anwachsen wird die Stängelbasis mit kleinen Steinen beschwert. Der pH-Wert sollte im neutralen Bereich (pH 7 +/- 0,5) liegen, die Lichtverhältnisse halbschattig bis schattig sein.

Bedeutung der submersen Wasserpflanzen für den Gartenteich

Submerse Wasserpflanzen sind neben den planktischen Algen die wichtigsten Sauerstofflieferanten im Gartenteich. Sie nehmen einen Großteil der im Wasser gelösten Nährstoffe auf, entziehen damit den Algen die Nahrungsgrundlage für eine Massenvermehrung, halten das Wasser klar und sauber und verhindern Fäulnisprozesse. Vielen Fischen, Amphibien und wirbellosen Wassertieren dienen sie als Laichsubstrat und bieten vielen Tieren Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten.

Unterwasserpflanzen setzen, pflegen und vermehren

Die beste Zeit, Wasserpflanzen in den Teich zu setzen ist das späte Frühjahr und der Sommeranfang, also Mai-Juni. Wenn der Gartenteich zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist, setzt man sie in flachen Schalen mit einem Substartgemisch aus magerem, ungedüngtem Lehm und Sand oder Torf, beschwert sie mit Grobkies oder Steinen und platziert die Pflanzschalen auf den Boden in der Tiefwasserzone. Dann wird der Gartenteich vollständig mit Wasser gefüllt. Mit der Zeit werden einige Sprossteile durch die Wasserbewegung abgerissen. Sie treiben eine Zeitlang im Wasser, bis sie sich irgendwo am Teichgrund ansiedeln und zu neuen Wasserpflanzen heranwachsen. Sagen die Milieubedingungen zu, dann bildet sich bald eine Unterwasserwiese. Wuchern sie zu stark, dann muss man sie von Zeit zu Zeit auslichten. Am besten fischt man sie dann im Herbst zusammen mit den abgestorbenen Seerosenblättern aus dem Teich. Möglicherweise sind dabei auch einige Insektenlarven oder Wasserschnecken die mit entnommen wurden. Deshalb legt man die abgeschnittenen oder abgerissenen Wasserpflanzen in eine weiße Schale und spült sie mit einem Wasserschwall ab. Dann nimmt man die Pflanzen aus der Schale und gießt die Tiere mit dem Wasser in den Teich zurück.

Einen Überblick über submerse Wasserpflanzen, die für den Gartenteich geeignet sind, gibt die folgende Tabelle.

Name Blüte Wasser Licht winterh. Vermehrung / Anmerkungen
Durchwachsenes Laichkraut Potamogeton perfoliatus grünlich, VI-VIII mittelhart, leicht alkalisch sonnig bis halbschattig ja vegetativ, aus den Turionen entstehen neue Pflanzen, ab 50cm Wassertiefe, trägt zur Biogenen Entkalkung bei
Großes Nixenkraut
Najas marina
unscheinbare Unter-wasser-blüten alkalisch, sogar im Brack-wasser sonnig bis halbschattig ja aus den Früchten entwickeln sich im Frühjahr neue Pflanzen, ab 30cm Wassertiefe
Kamm-Laichkraut
Potamogeton pectinatus
weiß V/VI-VIII mittelhart sonnig ja aus den Turionen entstehen im Frühjahr neue Pflanzen, 20 bis 350cm Wassertiefe
Kanadische Wasserpest
Elodea canadensis
weiß VI-VIII kalkhaltiges Wasser sonnig bis halbschattig ja in Mitteleuropa nur vegetativ und nur weibliche Blüten, trägt zur Biogenen Entkalkung bei
Krauses Laichkraut
Potamogeton crispus
grünlich, VI-VIII mittelhart, aber kalkarm sonnig bis halbschattig ja Ausläufer, Überwinterungs-organe, Früchte, 50 bis 120cm Wassertiefe
Quirlblättriges Tausendblatt
Myriophyllum verticellatum
grünlich, VI-VIII kalkarm, klares Wasser sonnig bis halbschattig ja vegetativ über Wurzelausläufer und aus Turionen, 50 bis 120cm Wassertiefe
Raues Hornkraut
Ceratophyllum demersum
unscheinbare kleine Blüten in den Blatt-achseln mittelhart sonnig bis schattig ja ja, vegtativ mit Hifle abgerissener Sprossstückchen, 50 bis 120cm Wassertiefe, bildet keine echte Wurzeln, oft freitreibend im Wasser
Stumpfkantiger Wasserstern
Callitriche cophocarpa
unscheinbare kleine Blüten in den Blatt-achseln, V-IX mittelhart sonnig ja Ausläufer und Samen, bis 30cm Wassertiefe
Sumpf-Teichfaden
Zannichellia palustris
unscheinbare Blüten, V-IX mitthart sonnig ja vegtativ über Sprossenbruchstücke, ca. 20cm Wassertiefe, Blüten bleiben unter Wasser
Wasserfeder
Hottonia paustris
weiß bis hellrosa, V-VI kalkfrei, weich, moorig sonnig ja vegetativ durch Teilung oder aus Überwinterungs-knospen, 30 bis 60cm Wassertiefe





Fachbegriffe
Häufige Fragen