Die Wasserfeder - Hottonia palustris


Die Wasserfeder - Hottonia palustris


  • Wasserfeder
  • lat: Hottonia palustris
  • Haltung: schwierig
  • Zucht: schwierig
  • Tiefe: 30 bis 60cm
  • Standort: sonnig
  • Wasserhärte: kalkfrei und weich
  • Winterhart: ja

Die Wasserfeder Hottonia palustris ist die einzige im Wasser lebende europäische Vertreterin der Primelgewächse. Auch wenn sie mit ihren gefiederten Laubblättern und den kleinen rosa-weißen Blüten auf langen Stängel und Blütenständen nicht im entferntesten einer typischen Primel ähneln. Die Pflanze ist nicht einfach zu kultivieren, bietet aber als Solitärpflanze eine optische Bereicherung im Gartenteich. Sie wächst am besten in der Flachwasserzone auf einem Gemisch aus Moorboden und Lauberde. Als Moor- und Sumpfpflanze verträgt sie auch kein kalkhaltiges Wasser.

Foto: Karelj, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported



Verbreitung und Lebensraum der Wasserfeder

Die Wasserfeder kommt in den gemäßigten Klimazonen Europas vor. Ihr Verbreitungsgebiet reicht im Osten bis Sibirien. In Mitteleuropa ist ihr Bestand stark gefährdet. Sie wächst auf moorigen Böden an den Ufern flacher Seen, Teichen und Gräben. Fällt das Gewässer trocken, kann die Wasserfeder eien Zeitlang auch als Sumpfpflanze überleben.

Merkmale, Form und Färbung der Wasserfeder

Die Wasserfeder ist die einzige europäische Wasserpflanze der Gattung Hottonia und gehört zur Familie der Primelgewächse Primulaceae. Sie wird daher auch Wasserprimel genannt. Der flach im Wasser liegende Hauptspross wird bis zu 50cm lang. Er verankert sich mit zahlreichen feinen Haarwurzeln im Untergrund. Am Hauptspross stehen die bis zu 8cn langen gefiederten Laubblätter in Rosetten.

Foto: Christian Fischer, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Die fünfzähligen, weißen oder hell-rosafarbenen Blüten stehen an langen Stängeln, die bis zu 20cm über die Wasseroberfläche ragen können. Der Blütenstand selbst kann bis zu 40cm hoch sein. Stängel und Blütenstände weisen kleine rote Drüsen auf. Die Blütezeit fällt in die Monate Mai und Juni. Die Früchte wiederum reifen aber nur unter Wasser.

Pflege der Wasserfeder im Gartenteich

Die Wasserfeder gehört zwar zu den submersen Wasserpflanzen. Aber man pflanzt sie am besten in die Flachwasserzone in 20 bis 60cm Wassertiefe. In tieferen Wasserzonen bleibt die Wasserfeder steril und entwickelt keine Blüten. Man setzt sie dazu nicht direkt in den Teichuntergrund, sondern in eine flache Pflanzschale mit einem Gemisch aus Moor- und Lauberde. Ohre Kultur ist sie nicht einfach, und bis sie anwächst und schließlich irgendwann auch einmal blüht, ist Geduld gefordert. Die Wasserfeder überwintert grün und kann auch unbeschadet für einige Zeit komplett einfrieren.

Vermehrung der Wasserfeder

Die Wasserfeder lässt sich vegetativ durch Teilung vermehren und pflanzt ihre Überwinterungsknospen im Frühjahr wieder aus.





Fachbegriffe
Häufige Fragen