Detritus - Glossar

Als Detritus bezeichnet man in der Gewässerkunde eine Mischung aus grobem, organischen Material von Pflanzen- und Tierresten, dass im Fließgewässer (Bachlauf) mit der Strömung in Stillwasserbereichen abgelagert wird oder sich in einem stehenden Gewässern (Gartenteich) am Boden sammelt.

Im Gegensatz zum Mulm ist die Zusammensetzung des Detritus sehr ungleichmäßig und von gröberer Struktur. Oft sind im Detritus noch Ästchen und Blätter von Pflanzen, aber auch Schalen- und Gehäusereste von Schnecken, Muscheln oder Köcherfliegenlarven gut zu erkennen. Solches Material ist von den an den organischen Abbauprozessen beteiligten Bakterien und niederen Pilzen schwerer aufzuschließen als z.B. Mulm und bleibt daher ziemlich lange erhalten.

Detritus ist locker geschichtet, sodass sich dort kaum anaerobe Bereiche mit Faulschlamm bilden. Detritus muss daher im Gegensatz zu Mulm und Schlammansammlungen nicht regelmäßig aus dem Gartenteich entfernt werden; allerdings besteht die Gefahr, das Teichpumpen und –Filter durch angesaugten Detritus verstopfen können. Für viele am Gewässergrund lebende Wirbellose bildet der Detritus Versteck- und Rückzugsmöglichkeit (zum Beispiel zum Überwintern), aber auch eine Nahrungsgrundlage.



Weitere nützliche Themen

Der Bachlauf
Teichpumpen
Filter für den Gartenteich
zum Glossar