Der Dornfarn - Dryopteris carthusiana

Eckdaten

  • Dornfarn
  • lat: Dryopteris carthusiana
  • Haltung: einfach
  • Zucht: mittel
  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Winterhart: ja

Der Dornfarn hat einen gestauchten Wurzelstock und bildet dichte, einzelne Horste, ohne in die Fläche zu wuchern. Daher eignet er sich auch für eine Bepflanzung an einem kleineren Gartenteich. Er gedeiht sowohl auf trockenen als auch feuchten Böden. In jedem Fall sollte der Boden aber soweit als möglichst kalkfrei sein und der Standort im Halbschatten liegen. Der Dornfarn lässt sich durch einen Teil des Rhizoms vegetativ vermehren.

Foto: James K. Lindsey, Creative Commons 2.5 US-amerikanisch Unported



Verbreitung und Lebensraum des Dornfarns

Der Dornfarm oder Dornige Farn Dryopteris carthusiana, ein naher Verwandter des Wurmfarns Dryopteris filix-mas, kommt in Mitteleuropa sowohl in der Ebene als auch in mittleren Gebirgslagen vor. Er besiedelt kalkarme Böden vor allem lichte Eichen- und Kiefernwälder, ist aber auch in Erlenbrüchen und am Rand von Moor- und Heideflächen zu finden. Außerhalb Europas kommt der Dornfarn auch in Nordamerika sowie in West- und Nordasien vor. Der Artname carthusiana geht auf ein Karthäuserkloster bei Grenoble zurück, in dessen Nähe der Gemeine Dornfarn zuerst entdeckt und wissenschaftlich beschrieben wurde.

Merkmale, Form und Färbung

Der Dornfarn ist ein ausdauernder, mehrjähriger Farn mit einem relativ kurzen, gestauchten Rhizom. Die Blätter des Dornfarns stehen in dichten Rosetten und werden zwischen 60 und 150cm hoch. Dabei ist der Stiel der Blätter nur halb so lang wie die Spreite. Die Blattstiele sind nur spärlich mit Spreuschuppen besetzt. Nur anhand dieser Schuppen lässt sich der Dornfarn von dem ansonsten recht ähnlichen Breitblättrigen Dornfarn Dryopteris dilatata unterscheiden. Beim Gewöhnlichen Dornfarn sind die Schuppen hellbraun ohne einen dunkelbraunen Mittelteil. Die Blattspreite hat einen eiförmigen-lanzettartigen Umriss und ist doppelt bis dreifach gefiedert. Der Rand der Fiederblättchen ist deutlich gezähnt. Frische, neue Blätter sind anfangs gelb-grün, später werden sie graugrün.

Foto: James K. Lindsey, Creative Commons 2.5 US-amerikanisch Unported

Die Sporangien sitzen in zwei Reihen auf der Unterseite der fertilen, sporentragenden Farnwedel. Die Sporen werden zwischen Juli und September gebildet.

Pflege des Dornfarns am Gartenteich

Der Dornfarn Dryopteris carthusiana bekommt einen halbschattigen Platz am Rand des Gartenteichs auf einem humusreichen, lockeren und möglichst kalkfreien Boden. Man kann ihn als kleine Staude im 9cm Topf über den Gartenfachhandel beziehen.

Vermehrung des Dornfarns

Der Dornfarn lässt sich durch Teilung seines Rhizoms oder Aussaat der Sporen vermehren.