Der Igelkolben - Sparganium erectum

Eckdaten

  • Igelkolben
  • lat: Sparganium erectum
  • Haltung: einfach
  • Zucht: einfach
  • Tiefe: 10 bis 30cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Wasserhärte: weich bis mittelhart
  • Winterhart: ja

Die Igelkolben sind mit mehreren Arten in deutschen Gewässern vertreten. Der Ästige Igelkolben eignet sich für die Flachwasserzone großer Teiche. Um seinen Ausbreitungsdrang im Zaum zu halten, pflanzt man ihn in größere Pflanzkörbe. Kleinere Arten wie der Zwerg-Igelkolben sind auf nährstoffarme, saure Gewässer angewiesen und eignen sich daher besonders für einen Platz in einem an den Gartenteich angrenzenden Moorbeet.

Foto: Huhulenik, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported



Verbreitung und Lebensraum des Igelkolbens

Der Ästige Igelkolben besiedelt mit mehreren Unterarten in Mitteleuropa das Röhricht stehender und langsam fließender Gewässer. Er ist weit verbreitet und stellenweise recht häufig. Es gibt weitere, ähnliche Arten, die ebenso gut für die Flachwasserzone des Gartenteichs geeignet sind: Der Einfache Igelkolben Sparganium emersum, der Schmalblättrige Igelkolben Sparganium angustifolium und der Zwerg-Igelkolben Sparganium minimum. Die drei letztgenannten Arten findet man vor allem in leicht sauren, kalkarmen Gewässern.

Merkmale, Form und Färbung des Igelkolbens

Der Ästige Igelkolben ist eine mehrjährige, bis zu 50cm hohe Wasserpflanze. Die grundständigen Blätter sind gekielt und ragen schräg nach oben. Der Blütenstand verzweigt sich in bis zu fünf Seitenäste, die aus den Achsen langer Tragblätter ragen. Jeder dieser Seitenäste trägt unten bis zu 3 kugelförmige, weibliche Blütenköpfe, oben sechs bis maximal neun männliche. Die unteren Köpfchen der weiblichen Blüten haben eine Durchmesser von mehr als 2cm, die männlichen bleiben wesentlich kleiner. Die reifen Früchte erinnern etwas an einen zusammengerollten Igel, daher der deutsche Name Igelkolben. Die Igelkolben der Gattung Sparganeum gehören zur Familie der Rohrkolbengewächse Typhaceae. Igelkolben produzieren in ihren Blättern spezielle Stoffe, die als Repellent wirken und die Pflanzen vor Tierfraß wirksam schützen.

Pflege des Igelkolbens im Gartenteich

Der Ästige Igelkolben Sparagnium erectum (früher unter dem Artnamen ramosum bekannt) eignet sich vor allem für die Flachwasserzone größerer Teichanlagen. Für den kleinen Gartenteich empfiehlt sich eher der Zwerg-Igelkolben, der allerdings auf ein nährstoffarmes, saures Milieu angewiesen ist und daher auch als Moorbeetpflanze geeignet ist. Der Ästige Igelkolben bildet am Gewässergrund ein kriechendes Rhizom, aus dem immer wieder neue Pflanzen austreiben. Um den Bestand in Schach zu halten, pflanzt man den Igelkolben daher in Pflanzgefäße mit einem lehmig-schlammigen Substrat. Er gedeiht am besten in einer Wassertiefe zwischen 10 und maximal 30cm. Als Standort kommt ein Platz in voller Sonne oder im Halbschatten infrage. Der Igelkolben lässt sich auch gut als Repositionspflanze im Pflanzengürtel des Schwimmteichs, oder im Filtergraben und in einer Pflanzenkläranlage einsetzen, da er mit seinen tief reichenden Wurzeln am Bodengrund sedimentierten Mulm und Schlamm zurückhält und damit als der Biologischen Selbstreinigungsstrecke fungiert. Außerdem nimmt er im Wasser gelöste Schadstoffe auf und baut sie ab. Der weißblühende Igelkolben kontrastiert sehr schön mit einem Bestand von in der Nachbarschaft positionierten Hechtkraut mit seinen leuchtend blauen Blütenähren. Der Pflanzkorb sollte einen Durchmesser von wenigstens 22cm haben. Noch besser ist eine längliche, leicht gebogene, ovale Form, in der sich das Rhizom des Igelkolbens nach beiden Seiten hin ausbreiten kann.

Vermehrung des Igelkolbens

Igelkolben können vegetativ durch Teilung der Staude oder ihrer Ausläufer mit den Tochterpflanzen vermehrt werden, aber auch durch Aussaat der Samen aus den reifen Fruchtköpfchen der Pflanze.