Die Bucklige Wasserlinse - Lemna gibba

Eckdaten

  • Bucklige Wasserlinse
  • lat: Lemna gibba
  • Haltung: einfach
  • Zucht: einfach
  • Tiefe: an der Wasseroberfläche treibend
  • Standort: sonnig
  • Wasserhärte: beliebig, aber nährstoffreich
  • Winterhart: ja

Die Bucklige Wasserlinse ist zwar seltener als die Kleine Wasserlinse, aber dort, wo die Gewässer stickstoffreich sind, kann sie dichte Bestände bilden. Während der Hauptwachstumsperiode im Sommer bildet die Bucklige Wasserlinse eine gewölbte Unterseite des Schwimmblatts. In der übrigen Zeit flacht die Blattunterseite wieder ab; dann kann die Bucklige leicht mit der Kleinen Wasserlinse verwechselt werden. Auch im Gartenteich kann die Bucklige Wasserlinse rasch eine geschlossene Schwimmpflanzendecke bilden und muss dann ausgelichtet werden. Die geschlechtliche Vermehrung spielt kaum eine Rolle, da diese Wasserlinse nur selten blüht. Stattdessen vermehrt sie sich vegetativ durch Tochtersprossen. Die Bucklige Wasserlinse sinkt im Herbst auf den Gewässerboden und überwintert dort.

Foto: Karelj, Creative Commons Attr.-Share-Alike 3.0 Unported



Verbreitung und Lebensraum der Buckligen Wasserlinse

Die Bucklige Wasserlinse ist nicht so häufig und weit verbreitet wie andere Wasserlinsenarten, nimmt aber durch die zunehmende Wasserverschmutzung vieler Kleingewässer allmählich in ihrem Bestand zu, da sie nährstoffreiches Wasser benötigt und relativ abwasser-tolerant ist. In stickstoffreichen Gewässern, Teichen und Viehtränken bildet die Bucklige Wasserlinse rasch sehr dichte Bestände und eine geschlosene Schwimmpflanzendecke.

Merkmale, Form und Färbung der Buckligen Wasserlinse

Die Bucklige Wasserlinse ist mit 5mm etwas größer als die Kleine Wasserlinse Lemna minor. Die Sprossenglieder sind auf der Oberseite flach, auf der Unterseite dagegen bucklig gewölbt – daher der deutsche Name Bucklige Wasserlinse.

Foto: Fica, Creative Commons Attr.-Share-Alike 3.0 Unported

Pflege der Buckligen Wasserlinse im Gartenteich

Die Bucklige Wasserlinse wird im Gartenteich oft mit der Kleinen Wasserlinse verwechselt, denn die für sie typische konvexe Unterseite der Sprosse bildet sie nur im warmen Sommer. In der übrigen Zeit flacht die Bucklige Wasserlinse wieder ab. Und sie ist dann lediglich etwas größer als ihre Schwesterart. In der Regel bilden 2 bis 6 Sprossenglieder eine zusammenhängende Schwimmpflanze. In nährstoffreichem Wasser und an sonnigen Plätzen - wie dies im Gartenteich normalerweise der Fall ist – bildet sie rasch dichte Bestände und muss regelmäßig ausgelichtet werden, damit die Wasserpflanzen unter der Schwimmpflanzendecke noch genügend Licht für ihre Photosynthese bekommen und der Luftaustausch erhalten bleibt. Wird der Bestand nicht ausgelichtet, dann sammelt sich durch die dicke Pflanzendecke soviel Biomasse an, dass sie, wenn sie im Herbst zum Gewässergrund sinkt, dort durch die Abbauprozesse reichlich Schlamm anreichert. Im Herbst speichert die Bucklige Wasserlinse Stärke und sinkt dann zum überwintern auf den Gewässergrund ab.

Vermehrung der Buckligen Wasserlinse

Die Bucklige Wasserlinse vermehrt sich fast ausschließlich vegetativ durch ihre Sprossen. Nur selten werden Blüten gebildet. Die Tochtersprossen bleiben zunächst mit der Mutterpflanze verbunden und sondern sich dann erst später ab.