Die Zwerg-Seerose - Nymphaea tetragona

Eckdaten

  • Zwerg-Seerose
  • lat: Nymphaea tetragona
  • Haltung: einfach
  • Zucht: mittel
  • Tiefe: 10 bis 20cm
  • Standort: sonnig
  • Winterhart: ja

Die Zwergrose Nymphaea tetragona ist die Idealbesetzung für einen kleinen Teich mit niedrigem Wasserstand zwischen 10 und 20cm. Neben der weißblühenden Stammform gibt es zahlreiche Zuchtsorten, der Spektrum an Blütenfarben von rosa, rot, kupferfarben bis goldgelb reicht. Bis auf die gelb-blühende Sorte, die durch Einkreuzung entstanden ist, sind alle anderen Varietäten winterhart und können ganzjährig im Freiland bleiben. Die Zwergseerosen haben ein kurzes Rhizom, das sich kaum teilen lässt. Sie sind aber relativ leicht mit Hilfe ihrer zahlreichen Samen zu vermehren. Eine Anleitung durch generativen Vermehrung und Anzucht der Keimlinge wird im Abschnitt Seerosen pflegen und vermehren gegeben.

Foto: KEBNPEI, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported



Verbreitung und Lebensraum der Zwerg-Seerose

Die Zwerg-Seerose ist in in den kühleren Regionen Nordamerikas, Nordeuropas und Nordasiens weit verbreitet. Lokale Formen findet man auch in Neuseeland und im Süden Australiens.

Merkmale, Form und Färbung der Zwerg-Seerose

Die Zwerg-Seerose ist eine klein bleibende, mehrjährige Staude, die bei einem niedrigen Wasserstand zwischen 10 und 20cm optimal wächst. Rhizom und Wurzeln bleiben untergetaucht, während sich die Blattspreiten und Blüten auf der Wasseroberfläche ausbreiten. Die schildförmigen Blätter haben verhältnismäßig lange Stiele. Die Form der Blattspreite reicht von rund bis oval bei einer Länge von bis zu 12cm und einer maximalen Breite von 9cm. Die Blattbasis ist bis zum Stiel hin tief eingeschnitten. Die Blüten erscheinen je nach den klimatischen Bedingungen im Zeitraum zwischen Juni und September. Die sternförmigen Blüten haben einen Durchmesser von maximal 7cm. Die angenehm duftenden Blüten der Nominatform haben bis zu 17 weiße Kronblätter, die im Inneren am Blütengrund rosa gefärbt sind. Die zahlreichen Staubfäden heben sich davon dank ihrer leuchtend orange-goldgelben Farbe davon ab. Die Fruchtblätter sind mit einander verwachsen.

Foto: Kristina Walter, Creatiev Commosn Attr-Share Alike 3.0 Unported

Der wissenschaftliche Artname tetragona bezieht sich die vierkantige Nahtstelle zwischen den Kelchblättern und dem Fruchtknoten. Die kugelförmigen, rund 2 bis 2,5cm großen Fruchtkapseln enthalten zahlreiche, wenige mm große Samen. Im Gartenfachhandel und von Seerosenzüchtern werden verschiedene Kultivare unter dem Namen Nymphaea Pygmaea angeboten. Das hat sich so eingebürgert, sollte aber nicht zu Verwechslungen mit der in Südostasien heimischen, echten Nymphaea pygmaea führen. Die häufigsten Zuchtsorten der Zwerg-Seerose Nymphaea tetragona sind die Nymphaea Pygmea Alba, eine weißblühende Form, die Nymphaea Pygmaea Rubra mit leuchtend purpurroten Blüten und die gelb blühende Nymphaae Helvola. Letztere ist aus einer Kreuzung hervorgegangen und ist nicht völlig frostresistent, sodass sie im Winter nicht im Freiland bleiben kann. Die Nymphaae Pygmaea Chrysantha schließlich hat kupferfarbene Blüten, die zunächst relativ hell erblühen und dann im Laufe der Blütezeit stetig nachdunkeln. Sie hat löffelförmige Blütenblätter. Die relativ kleinen Blätter sind bräunlich grün marmoriert.

Pflege der Zwerg-Seerose im Gartenteich

Die Zwerg-Seerose wird als Stammform aber auch mit ihren zahlreichen Zuchtsorten und hybriden gerne als relativ klein bleibende Seerosenart im Miniteich oder im Flachwasserbereich größerer Gartenteiche gepflegt. Sie zieht dabei einen sonnigen Platz bei einer Wassertiefe zwischen 10 und 20cm vor, die maximale Wassertiefe liegt bei 30cm. Alle Sorten sind bis auf die Nymphaea Chrysantha winterhart und können daher im Freilandteich bleiben.

Vermehrung der Zwerg-Seerose

Da die Zwerg-Seerose nur ein kleines, nicht mehr als 10cm langes Rhizom hat, lässt sie sich kaum durch Teilung des Wurzelstockes vermehren. Im Gegensatz ist die generative Vermehrung der von der Pflanze reichlich entwickelten Samen relativ einfach. Die Blüten sind selbstfruchtend, und jede Samenkapsel kann rund 100 Samen enthalten.