Die Sumpfcalla - Calla palustris

Eckdaten

  • Sumpfcalla
  • lat: Calla palustris
  • Haltung: einfach
  • Zucht: mittel
  • Tiefe: auf feuchtem Boden
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Wasserhärte: kalkarm
  • Winterhart: ja

Die Sumpf-Calla, auch Drachen-, Schlangen- oder Stinkwurz genannt, ist in der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet, in Deutschland ist sie aber in ihren Beständen stark gefährdet und steht unter Naturschutz. Im Gartenfachhandel bekommt man jedoch Exemplare aus Nachzucht. Sie bildet einen Blüten- und Fruchtstand, der von einem weiß-grünen Hüllblatt, der Spatha, umgeben wird – wie man es von vielen Aronstabgewächsen kennt. Die Pflanze braucht einen halbschattige bis sonnigen Platz am Rand des Gartenteichs oder in einem benachbarten Sumpfbeet. Man kann sie mit Hilfe des langen, oberirdischen Rhizoms vegetativ durch Teilung vermehren. Dabei sollte man stets Gartenhandschuhe tragen, da die Sumpf-Calla in allen Pflanzenteile stark giftig ist.

Foto: Wilde Natur, Creative Commons Attr.-Share Alike 2.0 Germany



Verbreitung und Lebensraum der Sumpfcalla

Die Sumpf-Calla, auch Drachen- oder Schlangenwurz genannt, ist in der nördlichen Hemisphäre von der gemäßigten Klimazone bis in arktische Breiten weit verbreitet. In Norddeutschland ist die Sumpf-Calla verbreiteter als im Süden, wo sie nur an wenigen Plätzen sporadisch vorkommt. Man findet sie am Rand stehender Gewässer und Moore zwischen dem Sphagnum-Moos oder in Erlenbruchwäldern.

Foto: BotBln, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Durch die Trockenlegung von Feuchtgebieten ist sie stark gefährdet und steht unter Naturschutz. Der Gartenfachhandel bietet jedoch Sumpf-Calla aus legalen, zertifizierten Nachzuchten an. Sie besiedelt nährstoffreiche, neutrale bis schwach saure, schlammige Böden.

Merkmale, Form und Färbung

Die Sumpf-Calla wird auch Drachen- oder Schlangenwurz genannt. Sie gehört zur Familie der Aronstabgewächse. Mit der ebenfalls in Gärtnereien und Blumengeschäften angebotenen Zimmerpflanze Calla der Gattung Zandeschia ist die Sumpf-Calla Calla palustris nicht näher verwand. Auch mit der Sumpfdotterblume, der wissenschaftlicher Name Caltha palustris ähnlich klingt, ist die Sumpf-Calla nicht verwandt. Die Sumpf-Calla ist eine ausdauernde, krautige Pflanze mit einem kriechenden Rhizom, welches als Überwinterungsorgan dient. Die lederartig verdickten, herzförmigen Blätter häufen sich an der Sprossspitze. Die Blattspreite kann bis zu 12cm, der Blattstiel sogar 30cm lang werden. Der Blütenstand wird von einem mehr oder weniger Zylinder- bis eiförmigen Kolben aus vielen kleinen Einzelblüten gebildet. Dieser Blütenstand wird von einem großen Hochblatt, der Spatha, umgeben. Diese Spatha hat eine weiße Innen- und eine grüne Außenseite. Der Blütenstand reicht für menschliche Nasen unangenehmen; daher wird die Sumpf-Calla mitunter auch Stinkwurz genannt. Fliegen, die die Blüten bestäuben sollen, zieht dieser Duft jedoch magisch an. Aus den Blüten entwickeln sich nach der Befruchtung leuchtend rote Beeren in einem Fruchtstand, wie man ihn auch von anderen Aronstabgewächsen kennt.

Pflege der Sumpfcalla im Gartenteich

Alle Pflanzenteile der Sumpf-Calla sind giftig. Daher sollte man beim Handling und Einsetzen der Pflanze am Gartenteichrand stets Gartenhandschuhe zum Schutz tragen. Man pflanzt die Sumpf-Calla am besten in einer kleinen Gruppe mit etwa 20cm Pflanzabstand zueinander an den Rand des Gartenteichs oder in ein angrenzendes Sumpfbeet. Sie benötigt einen feuchten Boden, verträgt aber auch für einige Tage Wasserstände von bis zu 15cm Tiefe. Der Standort sollte halbschattig bis sonnig sein.

Vermehrung der Sumpfcalla

Die Sumpf-Calla blüht zwischen Mai und Juli. Die Blüten sind zwittrig, im oberen Teil des Blütenkolbens aber meist nur männlich. Diese Blüten sind jedoch stark zurückgebildet. Es gibt keine Blütenhüllblätter. Die Blüten werden nur 2 bis 2,5mm groß und haben eine grün-gelbe Farbe. Die roten, kugelförmigen Beeren reifen im August oder September. Auch diese Beeren sind wie alle anderen Pflanzenteile der Sumpf-Calla giftig! Jede dieser Beeren enthält bis zu 6 längliche, bis 5mm lange braune Samen. Die Samen werden durch Aufplatzen der Beeren freigesetzt. Sie sind schwimmfähig und werden im Gefieder von Wasservögeln weiter verbreitet. Die Sumpf-Calla vermehrt sich aber auch vegetativ durch das walzenförmig verdickte, bis zu 50cm lange, grüne Rhizom, das über der Erde entlang kriecht. Man kann die Sumpf-Calla daher gut durch vorsichtiges Teilen des Rhizoms selbst vermehren.