Der Stumpfkantige Wasserstern - Callitriche cophocarpa

Eckdaten

  • Stumpfkantiger Wasserstern
  • lat: Callitriche cophocarpa
  • Haltung: einfach
  • Zucht: einfach
  • Tiefe: 0 bis 30cm
  • Standort: sonnig
  • Wasserhärte: mittelhart
  • Winterhart: ja

Der Stumpfkantige Wasserstern besiedelt stehende Kleingewässer aller Art, aber auch Bäche und langsam fließende Altgewässer. Er bildet je nach Standort drei verschiedene Blattformen aus: Die submerse Unterwasserpflanze bildet lange Stängel mit schmalen Blättern aus. An der Wasseroberfläche dagegen bilden die spatelförmigen Schwimmblätter eine dichte Rosette. Im Übergangsbereich, überflutenden Uferabschnitten oder auf schlammigem Boden in der Verlandungszone bildet die Landform kurze rasenartige Polster. Jede einzelne Pflanze kann sich individuell solchen Änderungen im Wasserspiegel anpassen.

Foto: Jan Prančl, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported



Verbreitung und Lebensraum des Stumpfkantigen Wassersterns

Calltiriche cophocarpa hat ein Verbreitungsgebiet, welches von Europa bis ins westliche Asien reicht. Der Stumpfkantige Wasserstern ist nur eine von 7, teilweise häufigen Callitriche-Arten, die in Mitteleuropa vorkommen. Er besiedelt vor allem stehenden Kleingewässer, nährstoffreiche Teiche und Tümpel, aber auch Altarme und Bäche.

Merkmale, Form und Färbung des Stumpfkantigen Wassersterns

Der Stumpfkantige Wasserstern Callitriche cophocapra ist eine Wasserpflanze aus der Familie Wegerichegwächse (Pantaginaceae), die auch im Übergangsbereich zwischen Wasser und Land Landformen entwickelt, wobei bei Überflutung auch umgekehrt aus der Landform wieder Wasserpflanzen entstehen können. Dabei kann sich auch die einzelne Pflanze mit ihrer Blattform sich verändernden Wasserständen individuell anpassen. Als Unterwasserpflanze ist der Stumpfkantige Wasserstern mehrjährig, an Land dagegen nur einjährig. Die Unterwasserform bildet bis zu 25cm lange Stängel. Die submersen Blätter sind schmal linealförmig mit einem eingeschnittenen Halbrund an der Spitze. Die spatelförmigen Schwimmblätter bilden dichte Rosetten an der Wasseroberfläche. Die Landform dagegen bildet kurze Rasen mit sehr kleinen, linealförmig schmalen Blättern und breitet sich mit ihren Ausläufern im Uferschlick und Schlamm kriechend aus. Die unauffälligen, getrenntgeschlechtlichen Blüten der Unterwasserform stehen in den Achseln der Schwimmblätter. Die Blütezeit fällt in die Monate Mai bis September.

Pflege des Stumpfkantigen Wassersterns im Gartenteich

Im Gartenteich bildet der Stumpfkantige Wasseerstern in mittleren Wassertiefen die typischen schmalen Unterwasserblätter aus. Erreicht die Pflanze die Wasseroberfläche, dann bildet sie eine schwimmfähige Blattrosette. Die Übergangsbedingungen zur Landform mit einer breiten Uferzone und wechselnden Wasserständen wird man unter den Bedingungen eines normalen Gartenteichs nur schwer simulieren können.

Vermehrung des Stumpfkantigen Wassersterns

Der Stumpfkantige Wasserstern breitet sich als Landform im an den Teich grenzenden Sumpfbeet oder im Schlamm der Uferzone vegetativ über Ausläufer aus, während die untergetauchte, submerse Wasserform Blüten bildet und sich generativ über die Samen vermehrt.