Tellerschnecke
Planorbis planorbis

Gemeine Tellerschnecke

Schalen von Planorbis planorbis, links oben die Oberseite der Schale, links unten und rechts die deutlich gekielte Unterseite - Foto: aung, Public Domain

Pflege
Einfach
Zucht
Einfach
Erreichbares Alter
4
Winterhart
Ja

Die Gemeine Tellerschnecke ist häufig mit der größeren Posthornschnecke vergesellschaftet und hat eine ähnliche Lebensweise wie diese. Auch Planorbis planorbis kann lange Zeit untergetaucht bleiben und im Wasser gelösten Sauerstoff aufnehmen. Die Tellerschnecke ist ein Detritusfresser, gelegentlich werden auch Algen abgeweidet, während die Teichpflanzen verschont werden. Planorbis planorbis ist ein Zwitter, aus den Eier schlüpfen voll entwickelte Jungschnecken.

Verbreitung und Lebensraum der Tellerschnecke

Die Gemeine Tellerschnecke ist in ganz Europa und in West-Asien heimisch. Sie besiedelt langsam fließende, aber in erster Linie stehende kleinere Gewässer, auch verschlammte Teiche und Tümpel und zeitweise trockenfallende Gewässer.

Merkmale, Form und Färbung der Tellerschnecke

Die Gemeine Tellerschnecke hat ein flaches Gehäuse mit 5 bis 6 Windungen, die sich langsam erweitern und auf der Oberseite stark, auf der Unterseite dagegen nur schwach gewölbt sind. Von der häufig mit ihr vergesellschafteten Posthornschnecke Planorbarius corneus unterscheidet sie sich durch die geringere Größe, das flachere Gehäuse und vor allem durch den fadenförmigen Kiel nahe der Unterseite der Umgänge. Das Schneckengehäuse ist gelblich bis hellbraun gefärbt und hat eine glänzende Oberfläche.

Die Tellerschnecke im Gartenteich

Die Gemeine Tellerschnecke ist wie alle Tellerschnecken ein Lungenatmer. Ist das Gewässer sauerstoffreich, dann muss die Schnecke nicht zum Luftholen an die Wasseroberfläche aufsteigen, sondern nimmt mit der wassergefüllten Lungenhöhle den im Wasser gelösten Sauerstoff auf und kann dann lange auch in größeren Tiefe am Gewässergrund bleiben. Auch im Winter, wenn der Teich zufriert, gehen sie zur Wasseratmung über.

Die Gemeine Tellerschnecke ist wie fast alle Telleschnecken der Familie Planorbidae in erster Linie ein Detritusfresser, daneben werden auch Flächen mit Algenaufwuchs abgeraspelt. Höhere Wasserpflanzen bleiben aber verschont, sodass diese Wasserschnecke im Gartenteich eigentlich keinen Schaden anrichtet.

Vermehrung der Tellerschnecke

Planorbis planorbis ist wie alle Planorbiden ein Zwitter, der sich mit seinem Partner wechselseitig befruchtet. Auch Selbstbefruchtung kommt gelegentlich vor. Pro Tier können bis zu 10 Eikapseln an irgendein Hartsubstrat geheftet werden. Jede dieser Eikapseln kann bis zu 30, meist aber wesentlich weniger Eier enthalten. Nach höchstens 2 Wochen schlüpfen die vollentwickelten Jungschnecken aus den Eischalen.

Unsere Produktempfehlungen

Anzeige

Anti Algen & Laub Reinigungstruppe für...

Die Anti Algen & Laub Reinigstruppe frisst Algen, Laub, abgestorbene Pflanzenteile und Aas bevor...

Preis: ca. 29,95

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Teich Posthornschnecke, 3 St. + 1...

Teich Schnecken gehören in jeden Gartenteich! Der lebende ALGENENTFERNER für ihren Teich! Teich Posthornschnecken...

Preis: ca. 9,99

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Garnelen Tom Blaue Posthornschnecke (PHS) -...

Sehr farbenfrohe Posthornschnecken mit schönen Gehäusen, beachten Sie bitte die Artikelbeschreibung weiter unten Deutsche...

Preis: ca. 18,95

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)