Welcher Bambus wächst extrem schnell? – Wie schnell?

Am höchsten und damit auch am schnellsten wachsen verschiedene der auch bei uns winterharten Flachrohrbambusarten der Gattung Phyllostachys, die oft 10m und mehr hoch werden können. Wenn man sie zurückschneidet, wachsen sie bereits im darauffolgenden Jahr bis zu ihrer vollen Wuchshöhe heran.

Der aus China stammende Phyllostachys pubescens schlägt dabei alle Wachstums-Rekorde. Der Spross kommt bereits mit einem Durchmesser von etwa 20cm aus dem Boden. Im ersten Monat wächst dieser Riesenbambus 2m hoch, im zweiten Monat kann er bereits seine endgültige Höhe von 20m erreichen! Und wie alle Bambusarten wächst er dabei ausschließlich an der Sprossspitze ähnlich wie ein Teleskop weiter.

Bamus Wachstum pro Tag

Allerdings kommen die Phyllostachys-Arten für einen Platz am Gartenteich generell nicht infrage! Denn sie gehören zu den Ausläufer-bildenden Arten, die lange und kräftige Rhizome bilden. Deshalb müsste man sie schon in einen großen Kübel pflanzen (in welchem sie aber nie ihre volle Wuchshöhe erreichen würden) oder man muss ihrem Ausbreitungsdrang eine stabile und tief in den Boden reichende Rhizomsperre entgegensetzen. Für beides ist am Teichrand meist nicht genügend Platz. Die Teichwanne selbst ist als Rhizomsperre völlig ungeeignet. Das Rhizom könnte ohne weiteres durch die Teichfolie oder die Kunststoffwand eines Fertigteiches dringen.

Grundsätzlich kommen Ausläufer bildende Bambusarten deshalb nur für einen Platz im Garten mit ausreichender Distanz zum Gartenteich infrage. Will man einen Bambus als dicht wachsende Solitärpflanze in Teichnähe setzen, dann sollte man stattdessen eine Horst-bildende Bambusart bilden.

Bambus Blätter

Besonders schön am Teichrand wirkt der auch bei uns völlig frostharte Waldbambus Sasa palmata ? eine Bambusart mit grünen Halmen und breiten Blättern mit markanten Blattnerven. Er wird allerdings nur maximal 2m hoch, hat aber oft schon mit 1m seine endgültige Wuchshöhe erreicht. Außerdem muss er in einen Kübel gepflanzt werden, da er in der Erde ein dichtes Rhizomgeflecht bildet.

Arten der Gattung Bambusa sind Horst bildend und können trotzdem bis zu 8m Höhe erreichen. Allerdings sind sie nicht winterhart. Als Kübelpflanze werden sie oft zu groß und sind deshalb auch vorübergehend für einen Platz nicht geeignet.

Bewährt als Horst bildende Bambusarten für den Garten, auch direkt am Teichrand, haben sich vor allem die Arten und Sorten der Gattung Fargesia:

Der Muriel-Bambus (Fargesia murielae) mit bis zu 3m Wuchshöhe. Er überlebt selbst sehr kalte Winter und treibt dann im Frühjahr wieder rasch aus. Fargesia nitida wird etwas höher, hat aber zierlichere Halme und Blätter.

Welcher Bambus wächst sehr langsam?

Legt man die Wachstumsgeschwindigkeit in cm Länge als Maßstab zugrunde, dann wächst die Zwergbambusart Sasa kurilensis am langsamsten. Denn sie sind teilweise bei einer Höhe von 10cm bereits ausgewachsen! In Japan bedeckt dieser Bambus als Bodendeckerpflanze aber ein Sechstel der gesamten Waldfläche.

Welcher Bambus wächst langsam

Was benötigt der Bambus zum Wachsen?

Bambus brauchen zwar viel Sonne zum Wachsen. Sie wachsen aber optimal an windstillen Plätzen bei hoher Luftfeuchtigkeit, da viele Arten aus den Nebelwäldern des Himalajas stammen. Bambus braucht einen lockeren, mäßig feuchten Boden. Staunässe vertragen sie aber ebenso wenig wie ausgetrocknete Böden. Rollen sich die Blätter des Bambus ein, dann leidet er an akutem Wassermangel.

Bambus-Arten brauchen viele Nährstoffe. Den frisch gepflanzten Bambus darf man aber nicht düngen! Besser ist es, man hat schon vorher in den Boden einen stickstoffbetonten, organischen Langzeitdünger eingearbeitet. Das reicht dem Bambus für die nächsten 3 Monate.

Auch nach dem Rückschnitt im Frühjahr braucht der Bambus Dünger, um das Wachstum wieder anzuschieben.

Gesunder Bambus liegt im Trend

Eine Umfrage unter Gartenbauern in Frakfurt hat ergeben, dass sich viele Gartenbesitzer einen Bambus in ihrem Garten wünschen. Gerade bei der Neuanlage von Gärten wird der Wunsch nach einem Bambus häufig geäußert. Dies lässt vermuten, dass ein Bambus im Garten auch vorteilhaft ist, wenn man sein Haus in Frankfurt verkaufen möchte. Das zeigt deutlich: Der Bambus liegt im Trend!

Mein Bambus wächst nicht?

Auch winterharte Bambusarten können in strengen Wintern Frostschäden davontragen. Erfrorene Blätter vergilben, ebenso wenn der Bambus zu trocken gehalten wurde. Man sollte aber in jedem Fall die abgestorbenen Blätter bis zum nächsten Frühjahr hängen lassen. Der Bambus ist zäh und wird sich wieder erholen!

Schlimmer ist es, wenn Blätter und Halme verfärbt und abgestorben sind. Von selbst wird dieser Bambus nicht mehr austreiben. Man schneidet die toten Halme bis zum Boden ab; unter reichlicher Düngerzugabe wird er dann doch direkt wieder aus dem Boden austreiben.

Bambus wächst zu hoch, kann ich ihn zurückschneiden?

Ja aber, erst im Frühjahr. Dann treibt er wieder neu aus und wird allerdings genauso hoch wie das Jahr zuvor!