Warum ist Wasserstoffperoxid umweltfreundlich und rückstandsfrei bei sachgerechter Anwendung?

Bakterien- und Algenblüten lassen sich hervorragend mit einer 3%-igen Wasserstoffperoxid-Lösung bekämpfen. Darüber hinaus ist Wasserstoffperoxid eine absolut umweltfreundliche Chemikalie: In Wasser gelöst zerfällt das Wasserstoffperoxid in Wasser und Sauerstoff. Allerdings ist konzentriertes Wasserstoffperoxid von 30% und mehr explosiv. Wasserstoffperoxid-Lösungen werden deshalb an Privatpersonen nur in Konzentrationen von 12 % und weniger abgegeben.

Da verdünntes Wasserstoffperoxid nicht stabil ist und z. B. unter Lichteinwirkung zerfällt, muss es stabilisiert werden. Als Stabilisator dient häufig Phosphorsäure und z. B. in Form von Natriumpyrophosphat. Der Nachteil ist dabei allerdings, dass im Wasser gelöstes Phosphat ein wichtiger Nährstoff für Algen und höhere Wasserpflanzen ist. Deshalb werden für Anwendungen von Wasserstoffperoxid in Gartenteichen, Schwimmteichen und Swimmingpools andere Stabilisatoren verwendet.

Worauf beruht die Wirkung von Wasserstoffperoxid?

Die Wirkung von Wasserstoffperoxid auf Algen beruht vor allem darauf, dass das Chlorophyll oxidiert wird und die Alge dann abstirbt. Vorsicht ist geboten, wenn Fische im Teich sind. Denn durch die starke Oxidiationswirkung von Wasserstoffperoxid kann die Haut und vor allem das Kiemenepithel angegriffen und geschädigt werden. Das erschwert den Fischen die Atmung und sie können an den Spätfolgen sterben.

Bakterientrübungen und Blaualgenblüten (Blaualgen sind ja eigentlich ebenfalls Bakterien, sogenannte Cyanobakterien und keine echten Algen, da ihnen ein echter Zellkern fehlt) im Teich lassen sich sehr wirksam bereits mit geringen Mengen von 3 %-igem Wasserstoffperoxid bekämpfen, bei einer Grünalgenblüte muss man deutlich höher dosieren:

Bei Blaualgen: 8 bis maximal 15 ml 3%-ige Wasserstoffperoxid-Lösung auf 50 Liter Wasser. Bei Grünalgen: 25 bis maximal 35 ml 3%-ige Wasserstoffperoxid-Lösung auf 50 Liter Wasser.

Wieviel und in welcher Konzentration wird Wasserstoffperoxid benötigt?

Bei einem Teich mit einem Wasservolumen von 5 m³ wären zur Bekämpfung einer Blaulagenblüten also 800 bis maximal 1000 ml einer 3-%igen Wasserstoffperoxid-Lösung, bei einer Grünalgenblüte 1,5 bis maximal 3,5 Liter einer 3%-igen Wasserstoffperoxid-Lösung notwendig.

Bei einem Preis von etwa 9 ? pro Liter einer 3-%igen Wasserstoffperoxid-Lösung wäre dies ein Kostenaufwand von 7 bis 9 ? zur Bekämpfung einer Blaualgenblüten in einem 5 m³ fassenden Teich, zur Bekämpfung von Grünalgen zwischen 13,5 und 31,5 ?. Zumindest für die Beseitigung von Blaualgen sind die Kosten also vertretbar. 

Wer mit dem Umgang von Chemikalien vertraut ist, sollte stattdessen eine 12 %-ige H2O2 -Lösung für etwa 27 ? pro 10 Liter kaufen. Verdünnt auf 3 % reduzieren sich die Kosten für die Bekämpfung der Blaualgen im 5 mm³ Teich auf 2,2 ?, für Grünalgen auf etwa 6 bis 14 ?.

Die nicht verbrauchte H2O2-Lösung muss kühl und dunkel gelagert werden.

Wasserstoffperoxid zur Vorbeugung von Trübungen und Schwebealgen in Garten- und Schwimmteich?

Mit einer derartigen Wasserstoffperoxid-Lösung lassen sich nicht nur Bakterientrübungen und Algenblüten im Gartenteich wirksam bekämpfen, bzw. solchen Massenvermehrungen vorbeugen, Wasserstoffperoxid kann auch bedenkenlos in Schwimmteichen und Naturpools angewendet werden, um das Wasser frisch, klar und sauber zu halten.

Soll dabei das Wasser lediglich vorbeugend behandelt werden, um eine Massenvermehrung von Algen oder Bakterien zu verhindern, dann reichen bereits wesentlich geringere Mengen von 3%-igem Wasserstoffperoxid aus – in der Regel eine Endkonzentration von 0,005% Wasserstoffperoxid im Wasser.

Im Gegensatz zu Chlor ist Wasserstoffperoxid in der genannten Verdünnung völlig geruchlos, schädigt weder die Haare, noch führt es zu Haut- und Augenreizungen. Es hat eine langanhaltende Wirkung in einem weiten Wassertemperatur- und pH-Bereich. Es bildet keine Rückstände und ist frei von schädlichen Nebenprodukten.

Wie oft muss diese Wasserstoffperoxid-Anwendung wiederholt werden?

Allerdings ist die positive Wirkung des Wasserstoffperoxids nicht sehr nachhaltig, und die Anwendung muss deshalb in regelmäßigen Intervallen von etwa 4 Tagen wiederholt werden. Aber das ist ja bei der konventionellen Schwimmbadhygiene auf Chlorbasis auch nicht anders.

Nach Zugabe der Wasserstoffperoxid-Lösung in den Schwimmteich oder Pool sollte man 3 Stunden warten, dann kann das Wasser wieder zum Schwimmen und Relaxen benutzt werden.