Teichform und Zweck der Überdachung sind entscheidend

Teichüberdachungen gibt es viele, doch nicht jede Überdachung ist für jeden Gartenteich geeignet. Ausschlaggebend ist in erster Linie die Teichform. Symmetrische, rechteckige Teiche, wie man sie oft bei Koibecken findet, sind am einfachsten zu überdachen. Gerade Balken und Doppelstegplatten ohne komplizierten Zuschnitt reichen aus, um eine funktionale und schicke Überdachung zu bauen.

Bei asymmetrischen Teichen mit einer natürlichen Uferlinie brauchen Sie etwas mehr Fingerspitzengefühl und handwerkliches Geschick. Damit sich die Überdachung gut in Ihren Garten einfügt, müssen Sie bei der Planung und beim Bau der Teichüberdachung mitunter etwas kreativer werden. Aber seien sie beruhigt: Auch asymmetrische Teiche lassen sich problemlos überdachen.

Ebenso entscheidend für die Art der Teichüberdachung ist der Zweck, für den die Abdeckung angebracht wird. Die meisten Überdachungen dienen als:

  • Abdeckung für den Winter und Frostschutz
  • Schutz vor Laub und Schmutz
  • Schutz der Teichbewohner
  • Schattenspender für den Teich

Diese Materialien sind für eine Teichüberdachung geeignet

Die benötigten Materialien und die Anforderungen an die Teichüberdachung variieren je nach Zweck der Abdeckung. Wenn Sie eine isolierende Winterüberdachung benötigen, empfiehlt sich eine Teichabdeckung mit Doppelstegplatten oder eine robuste Folie, befestigt an einem stabilen Holzrahmen.

Benötigen Sie lediglich einen Schattenspender, dann reicht in den meisten Fällen ein gut platziertes Sonnensegel aus. Vor Schmutz und Blättern bewahren Sie Ihren Teich am besten mit einer Folie, einem engmaschigen Teichnetz oder einer einklappbaren Plexiglas-Überdachung. Gegen Teichräuber, die Ihren Fischen an den Kragen wollen, ist am besten ein spezielles Teichnetz geeignet. Dieses lässt Luft und Licht durch und wehrt gleichzeitig unerwünschte Besucher wie Reiher, Waschbären oder Katzen ab.

Hinweis

So praktisch Teichnetze sind, so gefährlich können sie auch für Ihre Teichbewohner werden. Sind die Maschen zu groß, können sie sich darin verfangen und im schlimmsten Fall verenden. Achten Sie also darauf, dass die Maschen eng genug sind. Das hat zudem den Vorteil, dass die Teichräuber das Netz schwerer durchbrechen können und sich selbst nicht darin verfangen.

Die Teichüberdachung richtig befestigen: So geht?s

Die richtige Befestigung Ihrer Teichüberdachung ist davon abhängig, ob Sie Doppelstegplatten, eine Folie oder ein Teichnetz verwenden wollen.

Doppelstegplatten

Doppelstegplatten werden mithilfe eines Holzrahmens angebracht. Sie können entweder mit den Rahmen verschraubt, am Rahmen eingeklemmt oder lose in den Rahmen gelegt werden. Durch eine feste Verschraubung wird die Abdeckung sehr stabil, während das Einklemmen eine Ausdehnung der Platte bei wärmeren Temperaturen ermöglicht. Werden die Platten lediglich hineingelegt, können Sie besonders flexibel einzelne Platten anheben oder ganz öffnen.

Folie

Eine Folie kann entweder fix oder variabelangebracht werden. Entscheiden Sie sich für eine fixe Montage, dann ist ein stabiler Holzrahmen geeignet, an dem die Folie befestigt wird. Eine flexiblere Möglichkeit ist es, die Folie mithilfe von Haken aufzuspannen. Diese können ganz einfach am Rand des Teiches befestigt werden. Noch einfacher ist es, die Folie am Teichrand mit größeren Steinen zu beschweren. So ist gar keine Montage notwendig.

Teichnetz

Für ein Teichnetz empfehlen wir eine flexible Montage, die ein schnelles Auf- und Abspannen ermöglicht. Dafür können – wie auch bei einer Folienabdeckung – Haken im Boden oder schwere Steine genutzt werden.

Ein Extra an Flexibilität

Falls Sie sich eine flexible Lösung für Ihre Teichüberdachung wünschen, dann können Sie sich zum Beispiel für einklappbare oder zusammenschiebbare Doppelsteg- bzw. Plexiglas-Elemente entscheiden. Das ermöglicht Ihnen das Offenhalten einzelne Teichabschnitte.

Eine gute Alternative ist eine flexible Folie. Diese können Sie ganz einfach zusammenfalten und nur so viel des Teiches abdecken, wie Sie wollen. Ebenso anpassungsfähig ist ein Teichnetz, wobei es hier eher weniger sinnvoll ist, nur einen Teil des Teiches vor Teichräubern zu schützen.

Tipps für die Montage

Für welche Abdeckungsart Sie sich auch entscheiden, ein paar helfende Hände sind in jedem Fall von Vorteil. Ob beim Zusammenschrauben eines Holzrahmens oder beim Spannen eines Teichnetzes ? Sie tun sich mit Sicherheit leichter, wenn Ihnen jemand dabei hilft. Achten Sie bei der Montage außerdem darauf, dass Sie sauber arbeiten. Einerseits sieht die Überdachung dann gleichmäßiger aus und fügt sich besser in den Garten ein. Andererseits verringert das auch die Verletzungsgefahr Ihrer Familie und Ihrer Teichbewohner.

Hinweis

Beachten Sie, dass sich die Fische an scharfen Kanten verletzen können. Polstern Sie gefährliche Stellen am besten mit einem Schaumstoffstück.

Bei Teichabdeckung für die Überwinterung Ihrer Fische ist besondere Vorsicht geboten. Wenn eine ausreichende Isolation fehlt, kann der Teich durchfrieren ? und das überleben die meisten Teichbewohner nicht. Planen Sie bei Ihrer Teichüberdachung also eine Isolationsschicht zwischen Doppelstegplatten bzw. Folie und dem Teichwasser ein. Das verhindert ein starkes Zufrieren des Teiches und ermöglicht Ihnen die sichere Überwinterung Ihrer Fische im Freien.