Prachtspiere
Astilbe x arendsii

Prachtspiere - Astilbe x arendsii

Foto: Kurt Stueber, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Pflege
Einfach
Zucht
Mittel
Wassertiefe
0cm
Standort
sonnig bis schattig
Winterhart
Ja
Boden
feucht, locker, humusreich
Blütenfarbe
Violett
Vermehrung
durch Teilung

Die vielfarbig blühenden Prachtspieren, besonders die Hybride Astilbe x arendsii eignen sich für eine Teichrandbepflanzung an einem halbschattigen bis sonnigen Platz. Der Boden muss locker und humusreich, aber vor allem ständig feucht sein, da die Pflanze sonst leicht vertrocknet. Mit ihren filigranen, mehrfach gefiederten Laubblättern und den zarten Blütenständen bildet die Prachtspiere einen herrlichen Kontrast im Vordergrund eines riesengroßen Mammutblattes oder vor einem entsprechend großen Farn wie dem Königsfarn Osmundo regalis.

Verbreitung und Lebensraum der Prachtspiere

Astilben sind ursprünglich in Ostasien zuhause. Sie werden aber fast weltweit auch als Gartenpflanzen kultiviert und sind stellenweise auch andernorts verwildert. Mit ihren filigranen mehrfach gefederten Laubblättern und den zarten Blütenständen bildet die Prachtspiere einen herrlichen Kontrast im Vordergrund eines riesengroßen Mammutblattes oder vor einem entsprechend großen Farn wie dem Königsfarn osmundo regalis.

Merkmale, Form und Färbung

Astilben, im deutschen auch Prachtspieren genannt, gehören zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Prachtspieren-Hybriden werden in zahlreichen Farbschlägen gezüchtet. Das Farbspektrum der Blütenstände reicht von Weiß, Rosa, Rot bis zu Violetttönen. Die weißblütigen, zarten Formen werden mitunter auch unter der Bezeichnung Astilbe x arendsii Brautschleier angeboten. Je nach Art können die mehrjährigen, krautigen Astilben bis zu 1,5m in die Höhe wachsen. Sie bilden dicke Rhizome, aus denen immer wieder die großen Laubblätter und die aufrecht stehenden Blütenstängel hervorgehen. Der Stängel ist mit kleinen Schüppchen oder Härchen dicht besetzt. Die Blattspreiten sind mehrfach fiederförmig geteilt. Die Ränder dieser Fiederblättchen sind gezähnt oder gesägt.

Pflege der Prachtspiere im Gartenteich

Der Wurzelbereich der Prachtspiere darf nicht austrocknen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Laubblätter zu kräuseln beginnen und schließlich vertrocknen. Der Boden sollte humusreich und locker sein. Daher setzt man die Astilbe direkt an den feuchten Rand des Gartenteichs, vorzugsweise im Halbschatten, z.B. vor dem Mammutblatt, mit dem sie einen herrlichen Kontrast bildet. Sehr gelungen und harmonisch wirkt auch eine Kombination rosablühender Prachtspieren vor Farnen oder zwischen Ziergräsern.

Vermehrung der Prachtspiere

Prachtspieren lassen sich Frühjahr durch Teilung vegetativ vermehren.

Unsere Produktempfehlungen

Anzeige

4er-Set im Gratis-Pflanzkorb - Caltha palustris...

Die perfekte Menge für eine wirkungsvolle Bepflanzung. Das 4er-Set im passgenauen Gratis-Pflanzkorb (19cm x...

Preis: ca. 13,32

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

2er-Set - winterhart! - Menyanthes trifoliata...

Das 2er-Set bietet einen günstigeren Preis für eine wirkungsvollere Bepflanzung! Diese einheimische, winterharte Sumpfpflanze...

Preis: ca. 7,50

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Blumixx Stauden Filipendula vulgaris - Kleines...

Standort: sonnig Blütenfarbe: weiß

Preis: ca. 3,24

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)