Wie entsteht überhaupt trübes oder grünes Wasser im Teich?

Wird der Teich trübe und grün, so bezeichnen dies viele als „umgeschlagenes Wasser“. In den Sommermonaten besteht vor allem durch die extreme Sonneneinstrahlung die Gefahr, dass das Wasser „umschlägt“. Doch dies ist längst nicht der einzige Grund.

Die wichtigsten Gründe für trübes, grünes Teichwasser:

  • extreme Sonneneinstrahlung bei gleichzeitig hohen Temperaturen
  • zu viele Wasserlinsen
  • Bildung von Schwebealgen
  • Faulschlamm
  • zu viele Nährstoffe oder zu viel Dünger
  • zu wenig Sauerstoff
  • Fischfutter-Reste

Hinweis

Wenn Sie den Teich vor wenigen Tagen erst neu angelegt oder neu befüllt haben, ist es vollkommen normal, dass das Wasser getrübt ist. Sand und Schwebeteilchen müssen sich erst setzen. Danach wird das Wasser klar, sodass Sie bis auf den Boden des Teiches schauen können.

Neben diesen Tipps gegen trübes Wasser helfen auch die folgenden Maßnahmen, das Wasser innerhalb kurzer Zeit wieder klar zu bekommen.

Tipps – das können Sie gegen trübes Teichwasser unternehmen

Schatten für den Teich

Idealerweise überlegen Sie sich bereits vor dem Anlegen des Teiches, welcher Standort dafür schattig genug ist. Ein halbschattiger Platz ist besonders ratsam, denn er wird sowohl dem Teichwasser, als auch den sonnenverwöhnten Teichpflanzen und den Fischen gerecht.

Haben Sie den Teich hingegen an einem sonnigen Ort errichtet, können Sie den Schatten natürlich nicht herbeizaubern. In diesem Fall bieten sich – je nach Voraussetzung – drei Varianten an.

Sonnenschirm verwenden

Ein Sonnenschirm ist sicherlich die schnellste und günstigste Lösung, die sich vor allem für kleine Teiche eignet. Ist der Teich jedoch sehr groß, müssten Sie permanent darauf achten, ob die Sonne bereits gewandert ist, damit Sie auch den Schirm stets am richtigen Ort platzieren.

Als Alternative zum Sonnenschirm bietet sich ein fest installiertes Sonnensegel an, welches Sie über den Teich spannen können.

Sichtschutz um den Teich herum

Ein Sichtschutz beschattet den Teich ebenfalls und verhindert eine übermäßige Sonneneinstrahlung. Er hat jedoch mehrere Nachteile: Zum einen ist er vergleichsweise teuer und spendet nur einigen Bereichen des Teiches Schatten. Zum anderen kann er die Sicht auf den Teich versperren, was ärgerlich ist.

Ein Sichtschutz eignet sich daher ebenfalls nur für kleine Teiche, die nicht komplett „umzäunt“ werden müssen.

Bepflanzung am Teichrand

Die einfachste, schönste und beste Möglichkeit ist es, den Randbereich des Teiches zu bepflanzen. Hoch wachsender Bambus eignet sich hierfür sehr gut. Je höher die Pflanzen sind und je gleichmäßiger sie um den Teich herum verteilt werden, desto besser stehen die Chancen, den Schatten zu erhalten.

Kein Regenwasser verwenden

Regenwasser ist ein günstiges Gut, sodass es verlockend ist, dieses auch zum Befüllen des Teiches zu verwenden. Regenwasser wird jedoch schon nach kurzer Zeit für grünes Teichwasser sorgen. Das liegt daran, dass im Regenwasser zu viele gelöste Nährstoffe enthalten sind, die zur raschen Algenbildung führen.

Verwenden Sie daher zum Befüllen des Teiches am besten Leitungswasser.

Achtung

Brunnenwasser kann sehr viel Eisen und Mangan enthalten und gleichzeitig sauerstoffarm sein. Sie sollten daher auch dieses nicht zum Befüllen des Teiches verwenden.

Das Teichwasser reinigen

Anstatt das Wasser auszutauschen und hierdurch neue Nährstoffe in den Teich zu geben, die erneut zur Algenbildung führen, sollten Sie das Teichwasser lieber säubern. Fischen Sie die Schwebealgen und Wasserlinsen, sowie Laub und andere Verschmutzungen, mit einem Kescher ab. Vorbeugend können Sie einen UVC-Vorklärer verwenden, der mit der Teichpumpe kombiniert wird. Durch das UV-Licht verklumpen die Schwebealgen und gelangen hierdurch nicht mehr in den Teich. Auch der Einsatz Effektiver Mikroorganismen (EM) kann helfen, das Algenproblem loszuwerden und die Kreisläufe zu stabilisieren.

Hinweis

Ein Algenmittel sollten Sie nur im Notfall verwenden. Vermeiden Sie es tunlichst, wenn die Gefahr besteht, dass Kinder am Teich spielen oder Hunde und Katzen das Teichwasser trinken.

Auf optimale Wasserwerte achten

Um dauerhaft klares Teichwasser zu haben, müssen Sie für ein ausgewogenes biologisches Verhältnis sorgen.

Achten Sie daher auf die folgenden Werte:

  • pH-Wert (Säure-Basen-Wert): 7 ? 8
  • GH-Wert (Wasserhärte): 8 ? 12
  • KH-Wert (Karbonat-Härte): 5 ? 12
  • Nitrit: weniger als 0,15 mg pro Liter
  • Nitrat: weniger als 0,5 mg pro Liter

Vorbeugende Maßnahmen gegen trübes Teichwasser

  • optimale Wasserwerte beachten
  • Filteranlage verwenden
  • Teichpflanzen verwenden, die Sauerstoff bilden können (beispielsweise Hornkraut oder grünes Pfennigkraut)
  • vermeiden, das Laub in den Teich fällt
  • keine Überdüngung
  • nicht zu viel Fischfutter in den Teich geben