Fadenmolch
Triturus helveticus

Wasserform des Fadenmolch-Männchens

Wasserform des Fadenmolch-Männchens - Foto: James Lindsey, Creative Commons 2.5 US-amerikanisch Unported

Pflege
Einfach
Zucht
Einfach
Winterhart
Ja
Besonderheiten
zur Fortpflanzungszeit im Wasser

Der Fadenmolch hat seinen Verbreitungsschwerpunkt im West Europas, im Osten reicht sein Verbreitungsgebiet bis einschließlich Westdeutschland. Lediglich das Männchen lässt sich zur Paarungszeit von Bergmolchen sicher unterscheiden. Die Wasserform hat eine kurze, fadenförmige Verlängerung des Schwanzes. Das Weibchen faltet mit seinen Hinterfüßen Taschen aus Wasserpflanzenblättern, in die es die Eier hineinlegt. Nach einigen Monaten wandeln sich die Larven zu Jungmolchen und verlassen das Wasser und kehren erst wieder dorthin zurück, wenn sie die Geschlechtsreife erreicht haben.

Verbreitung und Lebensraum des Fadenmolchs

Der Fadenmolch, auch Leistenmolch genannt, hat ähnlich wie der Bergmolch seinen Verbreitungsschwerpunkt in den Bergregionen, ist jedoch wesentlich seltener. Sein Verbreitungsgebiet liegt jedoch eher in Westeuropa und reicht von Nordspanien, Frankreich, England, Schweiz und den Benelux-Staaten bis Westdeutschland. Am häufigsten ist er in Frankreich zu finden. Er besiedelt sowohl Waldregionen als auch weitgehend offenes Gelände. Er kommt bis in Höhenlagen von rund 1400m, in Nordspanien sogar bis auf 2000m ü. NN vor.

Er hält sich meist in der unmittelbaren Umgebung kleiner Gewässer auf, in denen er sich auch fortpflanzt.

Außer der Nominatform Triturus helveticus helveticus gibt es einige Unterarten, die in den Randzonen des Verbreitungsgebietes vorkommen: Triturus helveticus punctatus in der spanischen Sierra del Demanda, sowie Triturus helveticus sequeirai in Westgalizien und in Nordportugal.

Merkmale, Form und Färbung des Fadenmolchs

Der Fadenmolch hat im Vergleich zu anderen Molcharten einen schlankeren Körper und einen nur geringfügig breiteren Kopf. Der Schwanz ist länger als der Körper mit einer oberen und unteren Kante. Das Männchen hat einen fadenförmigen, etwa einen halben Zentimeter langen Schwanzfortsatz.

Auch während der Paarungszeit hat das Fadenmolch-Männchen keinen aufrecht stehenden Rückenkamm wie Teich- und Kammmolch, sondern nur eine schmale Hautleiste auf dem Rücken. Zu dieser Zeit hat das Männchen außerdem Schwimmhäute an den Hinterfüßen, die dem Weibchen fehlen.

Die Fadenmolch-Weibchen sehen denen des Teichmolchs oft zum Verwechseln ähnlich. Der Schwanzfaden, die Schwimmhäute und die Hautleisten des Fadenmolch-Männchens bilden sich nach dem Verlassen des Gewässers wieder zurück. Die Oberseite der Fadenmolche ist olivgrün bis -braun gefärbt mit dunkleren Punkten und Flecken. Am Kopf ist ein schwarzer Längsstrich zu sehen, der auch durch das Auge verläuft. Die Mitte der Bauchunterseite ist gelblich gefärbt, meist ohne Punkte. Die Landform der Weibchen zeigt oft eine rote Mittellinie, Jungmolche sind vollkommen rötlich gefärbt.

Pflege des Fadenmolchs im Gartenteich

Fadenmolche leben überwiegend terrestrisch und gehen nur für rund 2 Wochen zur Paarung ins Wasser. Um sie auf Dauer in der Nähe des Gartenteichs zu halten, muss man in der Umgebung ein teilweise schattiges, feuchtes Mikroklima schaffen und genügend Versteckmöglichkeiten unter Holz, in Steinhöhlen, in Moospolstern u.ä. schaffen.

Fadenmolche halten sich tagsüber versteckt und gehen nachts auf Suche nach Insekten und Kleinlebewesen am Boden, im Wasser stehen zusätzlich Wasserflöhe und andere Kleinkrebse auf ihrem Speiseplan.

Vermehrung des Fadenmolchs

Der Fadenmolch geht ab Mitte März zur Paarung ins Wasser. Dabei krümmt das Männchen seinen Körper und Schwanz bogenförmig zum Weibchen hin. Es wedelt dabei dem Weibchen mit seinem Schwanz Duftstoffe zu, die es aus seiner Kloake ausscheidet. Wird es schließlich erhört, dann setzt das Männchen sein Samenpaket am Rand der weiblichen Kloake ab. Kurze Zeit nach der Befruchtung legt das Weibchen bis zu 300 Eier. Dazu faltet es ähnlich wie das Bergmolchweibchen mit seinen Hinterfüßen eine Tasche aus Pflanzenblättchen und setzt in jede dieser Tasche ein einzelnes Ei ab.

Je nach Wassertemperatur schlüpfen die Molchlarven nach 2 bis 4 Wochen. Wenn sie etwa 3cm Körperlänge erreicht haben, setzt die Umwandlung zum Jungmolch ein und sie gehen an Land, wo sie sich bis zur Geschlechtsreife aufhalten.

Unsere Produktempfehlungen

Anzeige

Teichmuscheln, 3 st + 1 x...

Die Wunderwaffe gegen Algen im Gartenteich + 1 NH TOXEX BALL (Entfernt Schadstoffe aus...

Preis: ca. 9,99

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Teich Sumpfdeckelschnecke, 3 st. + 1...

Die Gesundheitspolizei im Gartenteich! Frisst Algen, Laub, abgestorbene Pflanzenteile und Aas bevor es ihr...

Preis: ca. 9,99

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Preis: ca. 69,06

Jetzt bei Amazon ansehen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)