Seerosen für den Gartenteich


Seerosen für den Gartenteich


Seerosen sind die Krönung eines jeden Gartenteiches. Außer den beiden einheimischen Arten, der Weißen Seerose Nymphea alba und der gelben Teichrose Nuphar lutea gibt es mehrere Seerosenarten aus anderen Regionen, die teils winterhart und robust sind, teils in einem frostgeschützten Raum überwintert werden müssen. Von einigen Arten gibt es zahlreiche Zuchtsorten. Das Farbspektrum der Blüten reicht von Weiß über Gelb und Pink bis zu Tiefrot oder Blau und Violett.

Foto: H.Fröhlich

Da diese Seerosen unterschiedlich groß werden, findet man im vielseitigen Angebot die passende Sorte für die zur Verfügung stehende Wassertiefe und Wasserfläche im Gartenteich. Nur wenige Seerosenarten sind einjährig, die meisten Seerosen sind mehrjährige Stauden. Die meisten Arten brauchen einen warmen und sonnigen Platz.

Seerosen besiedeln in der Natur die Zone der Schwimmblattpflanzen, die sich an die Röhricht- und Flachwasserzone anschließt. Seerosen bilden weitverzweigte Rhizome, mit denen sie entweder in tiefere Bodenschichten eindringen oder sich flach dicht unter dem Bodensubstrat ausbreiten. Auf diese Weise können sie selbst nährstoffarme Gewässer besiedeln.

Zum Anwachsen werden die Seerosen zunächst in den Flachwasserbereich gesetzt und dann mit den in die Länge wachsenden Blatt- und Blütenstiele schrittweise tiefer gesetzt, bis die endgültige Wassertiefe erreicht ist. Dadurch erreichen die Blätter immer die Wasseroberfläche. Seerosen, die direkt in den Teichuntergrund gepflanzt werden, benötigen in der Regel keinen Dünger. Starkwüchsige Arten bringt man in Pflanzkörben unter, damit sie sich über ihr Rhizom nicht unkontrolliert im Teich ausbreiten können. Für diese Seerosen bringt man einen Langzeitdünger in Kügelchenform im Wurzelbereich unter.

Die beste Pflanzzeit für Seerosen reicht von Mai bis Juni; Containerpflanzen aber auch noch später in den Teich gesetzt werden. Weitere Einzelheiten zum richtigen Pflanzen und Pflegen von Seerosen findet man in den Bereichen Seerosen pflanzen und Seerosen pflegen. Auf Formen- und Farbenreichtum der zahlreichen Zuchtsorten und Hybriden, die Besonderheiten bei der Pflege wird im Abschnitt Seerosen Zuchtformen näher eingegangen.

Übersicht über die im Gartenteich-Ratgeber.com vorgestellten Seerosenarten und ihre wichtigsten Eigenschaften *

Name Blüte Wasser Licht winterh. Vermehrung / Anmerkungen
Blaue Ägyptische Seerose
Nymphea caerulea
blau-violett weich-mittelhart sonnig bedingt Vegetativ durch Rhizomteilung oder Aussaat, 40-70cm Wassertiefe
Bunte Seerose
Nymphea colorata
violett sonnig, halb-schattig nein Durch Rhizomteilung, 20-30cm Wassertiefe
Duftende Seerose
Nymphea odorata
weiß – cremefarben oder rosa sonnig bedingt Teils über Rhizomteilung, teils durch Aussaat, 40 bis 180cm Wassertiefe, viele Zuchtsorten
Gelbe Teichrose
Nuphar lutea
gelb, Juni bis August mittelhart sonnig - halb-schattig ja Rhizomteilung und Aussaat, 40-120cm Wassertiefe
Glänzende Seerose
Nuphar candida
cremefarben, Juli bis September weich bis mittelhart sonnig - halb-schattig ja Rhizomteilung und Aussaat, 100-200cm Wassertiefe
Japanische Teichrose
Nuphar japonica
gelb weich bis mittelhart sonnig bedingt Rhizomteilung, 20-40cm Wassertiefe
Mexikanische Seerose
Nuphar mexikana
gelb sonnig Nein Rhizomteilung, Unterschiedliche Wassertiefe, je nach Sorte, braucht große Wasserflächen
Weiße Seerose
Nuphar alba
weiß, Juni bis August mittelhart sonnig ja Rhizomteilung, 200 bis 300cm Wassertiefe
Zwerg-Seerose
Nuphar tetragona
weiß oder pinkfarben, Juni bis September sonnig meiste Sorten Aussaat der zahlreichen Samen, 10 bis 20cm Wassertiefe
Zwerg-Teichrose
Nuphar pumila
gelb weich, leicht sauer sonnig ja Aussaat der Samen, Bis 60cm Wassertiefe

* Anmerkung: Von vielen Seerosenarten gibt es Zuchtsorten und Hybride, deren Blütenform und -farbe und Haltungsbedingungen teilweise von den Stammformen abweichen (Seerosen Zuchtformen).





Fachbegriffe
Häufige Fragen