Gräser am Gartenteich


Gräser am Gartenteich


Dekorative Gräser sind ein unverzichtbares Gestaltungselement für den erweiterten Randbereich des Wassergartens. Unter den vielen Süß- und Sauergräser finden sich meterhohe Exemplare, aber auch rasenbildende Winzlinge von wenigen Zentimetern Höhe. Viele Arten können an Plätzen gepflanzt werden, die für anderen Pflanzengruppen nicht geeignet sind. Damit lassen sich Lücken im Teichhintergrund schließen.

Foto: H.Fröhlich

Einige Arten stammen aus Sumpfzonen und vertragen Staunässe. Sie können in die feuchte Uferzone, teilwiese auch in die Flachwasserzoen gesetzt werden. Andere brauchen einen trockenen bis mäßig feuchten Untergrund, der gut wasserdurchlässig sein muss, da sie Staunässe nicht vertragen.

Viele Arten bilden kompakt wachsende Horste, andere breiten sich mit ihren langen Rhizomen rasch in der Fläche aus. Damit sie sich nicht unkontrolliert im Garten ausbreiten und eventuell mit ihren mächtigen Wurzelstöcken die Teichfolie schädigen, bekommen sie ähnlich wie manche Bambusart eine Rhizomsperre.

Übersicht über die im Gartenteich-Ratgeber.com vorgestellten Gräser und ihre wichtigsten Eigenschaften

Name Größe Färbung Standort Anmerkungen
Blaues Pfeifengras
Molinia caerulea
ca. 1m Blätter blaugrün bis gelblich, Blüten blau-violett schattig Vermehrung durch Teilung des Horstes
Blauschwingel
Festuca cinerea
verschieden, Blätter 10 bis 20cm lang Blätter blau-grün, braun-gelbe Blütenrispen sonnig, trockner, magerer, kalkreicher Boden Vermehrung durch Teilung oder Samen
Chinaschilf
Miscanthus sinensis
je nach Sorte 120 bis 250cm unterschiedlich, sortenabhängig sonnig, tiefgründiger, nährstoffreicher Boden, auch Sumpfbeet teilweise winterhart, Vermehrung durch Teilung der Horste
Federgras
Stipa spec.
40 bis 120cm lange dünne Blätter und Blüten mit langen Grannen sonnig, kalkhaltiger, trockener Boden durch Samen
Hasenschwanzgras
Lagurus ovatus
Halme bis 30cm, Blattspreiten bis 20cm Blätter graugrün, Blütenrispen gelblich sonnig, warmer, trockener Boden nur einjährig, durch Aussaat
Japanisches Blutgras
Imperata cylindrica
80 bis 120cm leuchtend rote Blätter sonnig bis halbschattig, Boden locker, humusreich Vermehrung nur durch Teilung, da das Gras bei uns keine Blüten bildet
Japan-Segge
Carex morrowii
grün-weiß längsgestreifte Blätter, gelbliche Blütenähren halbschattigen bis schattigen Platz Vermehrung durch Teilung
Lampenputzergras
Pennisetum alopecuroides
30 bis 120cm dunkelgrüne Blätter, im Herbst gelb sonnig, Boden locker und mäßig feucht Vermehrung durch Teilung
Mähnengerste
Hordeum jubatum
bis maximal 40cm grüne, behaarte Blätter, Blütenähren grün, später gelb bis rosa nährstoffreicher, frischer, schwach salziger Boden nur einjährig, durch Aussaat
Moor-Blaugras
Sesleria caerulea
20 bis 30cm blaugrüne Blätter, violette Blütenähren sandiger, lockerer und mäßig feuchter Boden Vermehrung durch Teilung
Pampasgras
Cortaderia selloana
bis 300cm grüne Blätter, silbrig-weiße oder rosa Blütenähren sonnig, nährstoffreiche Gartenerde Nur teilweise winterhart, Vermehrung durch Teilung oder durch Samen (dazu braucht man aber eine weibliche und eine männliche Pflanze)
Pfahlrohr
Arundo donax
bis 400m grau-grüne Blätter, silbrig bis violett gefärbte Blütenähren kann bis zu 30cm tief im Wasser stehen, auf schlammig-nassem Boden Rhizomsperre erforderlich, Vermehrung durch Rhizomteilung
Präriergas
Schizachyrium scoparium
bis 100cm Blätterfärbung je nach Sorte unterschiedlich sonnig, durchlässiger, magerer Boden Vermehrung durch Samen
Riesensegge
Carex pendula
50 bis 150cm halbschattig, kalkfreier, nährstoffreicher, durchlässiger Boden Vermehrung durch Teilung
Rohrglanzgras
Phalaris arundinacea
über 100cm grün-weiß längsgestreifte Blätter, rötliche Blütenähren beliebige Bodenverhältnisse Rhizomsperre erforderlich, Vermehrung durch Rhizomteilung
Rutenhirse
Panicum virgatum
60 bis 250cm rötliche Halme sonnig, trockener, aber frischer Boden Vermehrung durch Teilung
Schilf
Phragmites australis
bis 400cm feuchtzone, Uferrand Rhizomsperre erforderlich, Vermehrung durch Rhizomteilung
Schlickgras
Spartina pectinata
120 bis 200cm grüne oder goldgelbe Blätter feuchter, aber durchlässiger Boden Vermehrung durch Teilen der Horste
Silberährengras
Achnatherum calamagrostis
Blätter blau-grün, Blütenrispen silbrig, violett überhaucht sonnig, trockener, wasserdurchlässiger, kalkhaltiger Boden Vermehrung durch Teilung im Winter oder durch Aussäen im Frühjahr
Silberfahnengras
Miscanthus sacchariflorus
70 bis 120cm silbrig-weiße Blütenstände sonnig, gedeiht auf trockenen und feuchten Böden Rhizomsperre erforderlich, Vermehrung durch Rhizomteilung
Sumpfreitgras
Calamagrostis canescens
je nach Sorte 60 bis 120cm schilfähnlich, grau-grüne Blätter, rötlich violette Blütenrispen sonnig bis halbschattig, nährstoffarmer, feuchter, aber durchlässiger Boden Vermehrung durch Teilung
Zittergras
Brizza spec.
drei unterschiedlich hoch wachsende Arten helle, cremefarbene Blütenstände sonnig, trockener, saurer, aber mineralreicher Boden Vermehrung durch Teilung

Aufzucht und Pflege beim Pampasgras: hier

Wenn andere Teichpflanzen längst verblüht sind, wirken die Halme der Gräser besonders attraktiv. Die meisten Gräser sind winterhart. Sie dürfen im Herbst noch nicht zurückgeschnitten werden. Man lässt die Halme nicht nur als Schmuck bis zum nächsten Frühjahr stehen, sondern weil sie einen Schutz gegen Staunässe bilden und damit ein Abfaulen der Gräser verhindern können. Hohe Gräser wie das Pampasgras oder Chinaschilf bindet man oben zusammen; das schützt besonders gut für Winterregen und Schnee.

Wichtig für die harmonische Wirkung der Gräser am Gartenteich ist vor allem, dass die Proportionen stimmen: Hohe Gräser wie Chinaschilf oder Pampasgras wirken am Rand eines Miniteiches völlig deplatziert. Einige Gräser erfüllen durch den Nährstoffentzug aus dem Wasser eine wichtige Funktion bei der Wasserreinigung im Filter- und Repositionsgraben oder Sumpfbeet.





Fachbegriffe
Häufige Fragen